Förderung

Kooperationspartner

Zu den wichtigsten Kooperationspartnern des Instituts zählen neben der Hochschule der Medien:

Existenzgründung

Vor welchen Herausforderungen stehen Existenzgründer in der Gamesbranche? Wie entwickelt sich aus einer Spielidee ein tragfähiges Unternehmen? Wie wird aus einem Spieleentwickler ein Unternehmer?

In Zusammenarbeit mit dem Startup Center „generator“ der Hochschule der Medien geht das Institut für Games diesen Fragen nach und unterstützt Gaming Startups sowie Studierende, die sich in der Gamesbranche selbstständig machen wollen.

Leistungen des generator:

  • Workshops und Seminarangebote zum Thema Existenzgründung
  • Beurteilung von Geschäftsideen
  • Begleitung der Existenzgründung und Beantragung von Fördermitteln
  • Vermittlung von EXIST-Stipendien bei entsprechender Eignung
  • Temporäre Bereitstellung von Räumlichkeiten für geförderte Startups

Aktuelle Existenzgründungen:

getUP | games

getUP | games ist ein im Mai 2013 im Rahmen des EXIST-Gründerstipendiums durch Georg Graf, André Noller und Markus Wellmann gegründetes Unternehmen.

Zweck der Unternehmung ist die spielerische Erkundung von Steuerungskonzepten für gestengesteuerte Eingabegeräte, die sich sowohl für Videospiele, als auch für Anwendungen abseits des Videospielmarktes anwenden lassen. Diese Konzepte sollen im Rahmen von Forschungsprojekten abstrahiert und wissenschaftlich analysiert werden.

Um ihren Kunden ein einzigartiges Erlebnis zu bieten, welches die Stärken der erworbenen gestengesteuerten Eingabegeräte voll ausschöpft, werden nur Steuerungskonzepte die sich ausschließlich respektive besser mit gestengesteuerten Eingabegeräten realisieren lassen angewandt. Diese Design-Philosophie hilft getUP | games dabei, stets die Möglichkeiten alternativer Steuerungskonzepte zu isolieren und daraus ein Erlebnis für den Kunden zu kreieren.

Kastanie Eins – Agentur für Kommunikation und Serious Games

2011 gründeten die Masterabsolventen Timo Strohmaier und Clemens Petzold die Agentur Kastanie Eins. Neben klassischem Kommunikationsdesign liegt der Fokus ihrer Arbeit im Besonderen im Bereich von Serious Games. Das umfangreiche Knowhow und Expertenwissen aus Studium und Masterarbeit lassen sie in ihrer täglichen Arbeit von Konzeption und Produktion von Serious Games einfließen. Mit innovativen und wissenschaftlichen Methoden wie dem Partizipativen Design, wird die Zielgruppe mit ihren Bedürfnissen und Vorstellungen bereits während des Konzeptions- und Designprozesses mit einbezogen und garantiert so attraktive Produkte.

Beide Gründer geben ihr breites Wissen auch an die nächste Generation weiter: Clemens Petzold als Dozent für Gamedesign an der Akademie für Kommunikation in Pforzheim und Timo Strohmaier als externer Dozent im Bereich Medienpädagogik und Serious Game Production an der Hochschule der Medien in Stuttgart.

Helden Hybrid Games

2013 wurden Roland Sigmond, Jens Merkl und Torsten Arnold zu HELDEN. Sie gründeten das Games-Studio HELDEN Hybrid Games, das sich zur Aufgabe gemacht hat, Hybridspiele zu produzieren. Physische Elemente werden bei HELDEN Hybridspielen mit digitalen Inhalten verschmolzen. Durch die enge Verzahnung der physischen und digitalen Ebene, entstehen völlig neue Interaktionskonzepte und Mehrwerte für den Spieler. Die Rechnung der HELDEN lautet demnach: 1 + 1 = 3

Erfahrungen im GameDesign bringt der HELD of PRODUCT Jens Merkl mit, der als Freelance Gamedesigner auch schon für Verlage wie Ravensburger gearbeitet hat. Roland Sigmond hat nach seinem Doppeldiplom bei der Werbeagantur Jung von Matt als Art Director gearbeitet, und ist HELD of ART DIRECTION & MARKETING. Torsten Arnold ist mit seinem wirtschaftswissenschaftlichen Hintergrund mit Schwerpunkt Technologiemanagement die ideale Schnittstelle zwischen Kreation, Machbarkeit und Entwicklung und somit HELD of BUSINESS & TECHNOLOGY.

Die HELDEN sehen ihr Ziel darin, innovative, einzigartige Erlebnisse zu erschaffen, die in erster Linie großen Spaß machen. Dabei soll die Kommunikation zwischen den Spielern wieder im Vordergrund stehen und sie sprichwörtlich wieder an einen Tisch bringen. Momentan arbeiten die HELDEN an ihrem ersten großen Titel marbleverse, ein strategisches Gesellschaftsspiel, das etwas Wurfgeschick erfordert und eine Smartphone-App einbindet. Für diese Idee und den Ausblick, der weltweit erste Spezialist für Hybrid-Spiele zu werden, wurde das Team mit dem EXIST-Gründerstipendium belohnt.