15. Gamesday an der HdM – Pushing the Boundaries

Die Lichtverhältnisse im Spiel beeinflussen die Realitätswahrnehmung, die Stimmung und nicht zuletzt das Gameplay entscheidend. Die Techniken dafür haben sich in den letzten Jahren stark verbessert und erlauben immer mehr realtime Effekte trotz aufwendiger Berechnungen. Am 15. Gamesday wollen wir diese Techniken und Effekte mit Hilfe zweier Alumni der Medieninformatik, Clemens Kern und Benjamin Thaut, näher betrachten. Beide sind heute bei der Firma Havok tätig – einem Anbieter von Spezialtechnologie für Game-Entwickler.

Clemens Kern wird den Bereich des Physically Based Rendering vorstellen. Dabei werden die Materialeigenschaften von den Lichtinformationen entkoppelt. Die Texturen enthalten Informationen über die physikalischen Eigenschaften der Oberflächen (glatt, rauh, durchlässig, reflektierend etc.) und erlauben dadurch individuelle Reaktionen auf Beleuchtung.

Benjamin Thaut wird das Prinzip der Global Illumination in Games vorstellen: Vorbei sind die Zeiten, als die Beleuchtung in Games vorprogrammiert werden musste. In Top-Games wird der Weg des Lichtes zwischen verschiedenen physikalischen Oberflächen in Realzeit simuliert und dadurch eine enorm realistische Darstellung erreicht – natürlich dynamisch über die ganze Spielzeit hinweg getreu der natürlichen Änderung von Lichtverhältnissen während eines Tages.

Aber Games schieben nicht nur die technischen Grenzen immer weiter hinaus. Schnell bemächtigen sich Games auch neuester Hardware wie z.B. Smartwatches. Machen Games dort Sinn? Welche Entwicklungen sind zu erwarten? Gegen welche Beschränkungen muss man auf Smartwatches ankämpfen, um ein gutes Spielerlebnis zu garantieren? Maximilian Krauß hat sein Praktikum bei der Firma HandyGames absolviert und wird uns daraus über Games und Game-Entwicklung auf Smartwatches berichten.

Ein weiterer Bereich, der die Grenzen immer weiter hinausschiebt, ist die Games-KI. Hier reicht die Bandbreite von der Unterstützung bei der Wegführung (auch mit Fahrzeugen) bis hin zum komplexen Verhalten von Non-Player-Characters und generell dem Versuch, das Spiel überraschend und interessant zu gestalten, ohne es unspielbar zu machen. Andreas Stiegler aus dem Doktorandenprogramm von Medieninformatik und Mobile Medien wird hier die neuesten Entwicklungen auf gewohnt unterhaltsame Art vorstellen.

Agenda:

  • 13:30 Welcome, Prof. Walter Kriha, HdM Stuttgart
  • 13:35 Physically Based Rendering, Clemens Kern, Havok
  • 14:45 Global Illumination in Games, Benjamin Thaut, Havok
  • 15:45 PAUSE
  • 16:30 Beyond Mobile, Maximilian Krauß, HandyGames, Vorstellung der Arbeit über Smartwatches
  • 17:35 Future of Game AI – Technik und Konzept von künstlicher Intelligenz in Spielen, Andreas Stiegler, HdM Stuttgart
  • 19:20 ENDE

Wann und Wo?
Am 9.1.2015 an der HdM Stuttgart, Nobelstrasse 10. Raum 056. Beginn 13.30.

Der Event ist wie immer kostenlos und offen für Interessierte jeglichen Alters. Ein Live-Stream ist unter http://events.mi.hdm-stuttgart.de vorhanden und Zuschauer am Internet können über den Chat ihre Fragen stellen. In der Pause gibt es Spieleinseln mit Retro-Games.

Prof. Walter Kriha und das Organisationsteam freuen sich über Ihr Kommen!