Flashback Game Zone 2016

Warum braucht ein Trickfilmfestival eine Game Zone? Weil Computerspiele und Animationsfilme zusammengehören. Unter dem Motto „Level Up!“ bot die Game Zone beim Internationalen Trickfilmfestival (ITFS) vom 26. April bis 1. Mai 2016 Workshops, Preisverleihungen, Tanz Competitions,– aber vor allem Spiele, Spiele, Spiele. In den Räumen des Württembergischen Kunstvereins lieferten sich der Opa mit dem Enkel ein spannendes Car-Race, Girlies stürmten zum computeranimierten Tanz die Bühne und Studenten amüsierten sich mit Partyspielen oder führten wilde Spielduelle. In einem Flashback blicken wir zurück auf fünf Tage Spiele-Ausnahmezustand in der Stuttgarter Innenstadt. Hier: Der Local Hero Games Award 2016

And the award goes to Baden-Württemberg

 „Wir haben im Ländle hervorragende Games-Entwickler.“ Davon ist Carl Bergengruen, Geschäftsführer der Medien- und Filmgesellschaft MFG Baden-Württemberg überzeugt. „Mit dem Local Hero Games Award wollten wir deshalb einen regionalen Fokus auf die Schmiede hochwertiger Computerspiele legen und die besten Entwickler in Baden-Württemberg für ihre Kreativität und innovative Arbeit auszeichnen.“ (LINK: http://www.itfs.de/wp-content/uploads/2016/04/ITFS-2016-PM-Local-Hero-Games-Award.pdf) Der Local Hero Games Award, gestiftet von der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mbH, wurde mit einer Preissumme in Höhe von 5000,- Euro, dotiert. Ziel des Preises war es, die Games-Szene in Baden-Württemberg zu stärken und die Entwicklung qualitativ hochwertiger, kulturell oder pädagogisch wertvoller sowie innovativer Games zu fördern.

Die Spielbranche braucht den Local Hero Games Award

 Die Fach-Jury hatte am 28. April 2016 die 18 eingereichten Spiele bewertet und über die Nominierungen entschieden. Gewonnen hat das Ludwigsburger Studio Fizbin mit ihrem Spiel „Inner World“ (LINK: Facebook) https://www.facebook.com/theinnerworld/timeline). „Als Kuratorin der Game Zone freue ich mich sehr darüber in diesem Jahr mit dem Local Hero Games Award zum ersten Mal einen Preis zu vergeben, um das beste lokale digitale Spiel zu prämieren“, sagte Professorin Sabiha Ghellal von der Hochschule für Medien. Dass diese Preisverleihung für die ganze Spielbranche in Baden-Württemberg Bedeutung hat, davon ist Sabiha Ghellal fest überzeugt: „Beim Local Hero Games Award waren nicht nur Entscheidungsträger aus der Politik und Wirtschaft beteiligt sondern auch echte Gamer.“ Ein wichtiger Beitrag, um auf die Innovationskraft der Spielindustrie hinzuweisen und deren Entwicklung liegt der Professorin nicht ohne Grund am Herzen: „Die Förderung der Spielkunst ist für unsere Absolventen absolut wichtig.“

                                                         Ein Bericht von Eva Tilgner, 03.05.2016